Modetrends | Freizeit | Lifestyle - engbers Blog für Männer > Lifestyle > Checkliste für einen produktiven Tag im Homeoffice

Checkliste für einen produktiven Tag im Homeoffice

In der heutigen Zeit gewinnt das Homeoffice immer mehr an Bedeutung. Doch dem ein oder anderen fällt es noch schwer, den Tag richtig zu strukturieren. Damit Du so produktiv ist, wie an Deinem regulären Arbeitsplatz, haben wir Dir diese Checkliste zusammengestellt:

1 – Die richtigen Voraussetzungen schaffen

Damit Du produktiv arbeiten kannst, muss zunächst ein Arbeitsplatz in Deinem Zuhause eingerichtet werden, der den Voraussetzungen Deines eigentlichen Arbeitsplatzes entspricht.

Technische Voraussetzungen im Homeoffice

Zunächst solltest Du Dir überlegen, welche Geräte Du benötigst, um Deinen Arbeitsalltag auch zu Hause so effektiv wie möglich zu gestalten. Dazu können der Computer, ein Telefon, ein Drucker usw. zählen. Richte Dir alles so ein, dass es einwandfrei funktioniert, um keine Zeit zu verschwenden.

Ergonomische Voraussetzungen im Homeoffice

Ein ergonomischer Arbeitsplatz zählt tatsächlich zu den Regelungen des Arbeitsschutzgesetzes – zum sogenannten „präventiven Arbeitsschutz“. Das zeigt, wie wichtig es ist, sich den Arbeitsplatz so gut wie es geht auf die individuellen, körperlichen Bedürfnisse einzurichten.

Diese Grundlegen solltest Du dabei beachten:

  • Deine Beine sollten im 90° Winkel stehen
  • Die Sitzhöhe sollte zwischen 42 und 53 cm betragen
  • Die Schreibtischhöhe sollte 19-28 cm über der Sitzhöhe eingestellt werden
  • Die Augen sollten 50-70 cm vom Bildschirm entfernt sein
  • Du solltest immer eher leicht auf deinen Bildschirm herab, als hinauf sehen
  • Beleuchtung: Indirektes Licht + Tageslicht
  • Optimale Temperatur: 20-22° C

Natürlich variiert das persönliche Empfinden von Menschen stark, sodass Sie ganz individuell prüfen sollten, ob diese Regeln auf Ihr Wohlempfinden einzahlen. Es ist beispielsweise wissenschaftlich bewiesen, dass Frauen es 2-3 Grad Celsius wärmer mögen, als Männer.

2 – Ablenkungen minimieren

Das kennst Du bestimmt: Du bist gerade vertieft in ein Projekt und hast Dich so richtig reingedacht. Plötzlich kommt der Chef oder die Kollegin und benötigt ganz dringend eine Rückmeldung zu einem anderen Thema. Der Vorteil von Homeoffice ist, dass diese Ablenkungen meist minimiert werden können. Am effektivsten setzt Du ein Projekt um, wenn Du Dich ihm zu 100% widmest und störende Ablenkungen komplett eliminierst:

  • Radio ausschalten
  • WhatsApp/Social Media Notifications stumm schalten
  • Kein TV nebenher laufen lassen
  • Feste Telefonzeiten mit den Kollegen ausmachen
  • E-Mail-Benachrichtigungs-Fenster ausstellen

3 – Tag strukturieren

Stehe zu normalen Zeiten auf und halte Deine morgendlichen Routinen ein. Gehst Du jeden Morgen vor der Arbeit mit dem Hund spazieren? Holst Du Brötchen für die Familie oder liest Du die Tageszeitung mit einem Kaffee? Dann halte diese Routinen ein. Sie helfen Dir, wie gewohnt in den Tag zu starten. Ziehe Dich so an, als würdest Du zu Deinem normalen Arbeitsplatz fahren – Du wirst Dich damit einfach besser fühlen. Unser Tipp für ein bequemes Büro-Outfit:

Setze Dich an Deinen Arbeitsplatz und verschaffe Dir einen Überblick. Schreibe Dir eine ToDo-Liste, priorisiere Deine Aufgaben und lege Dir ein Tages-Soll fest.

Natürlich sollten auch Deine festen Pausen nicht zu kurz kommen. Dazu liest du unter Punkt 5) mehr.

4 – Die richtigen Kommunikations-Tools nutzen

Das Homeoffice überfüllt Dein Postfach mit einem E-Mail-Ping-Pong und Missverständnisse häufen sich? Jetzt merkt man, wie schön es ist, dass man einige Dinge im Büro doch über den kurzen Dienstweg besser klären kann. Frage Deinen Arbeitgeber, ob er in eine Live-Chat-Plattform oder Tools für Videokonferenzen investiert. Einige Tools gibt es auch kostenlos. Sei vorsichtig mit der Kommunikation über Soziale Medien. Firmeninterne Inhalte sollten nicht über WhatsApp oder Facebook kommuniziert werden.

5 – Pausen einplanen

Plane Dir Pausen ein und nutze diese effektiv. Weil die Konzentrationsfähigkeit eines Menschen nicht auf eine Dauerbelastung ausgerichtet ist, solltest Du Dir etwa alle 60 bis 90 Minuten eine kurze Pause einplanen. Stehe auf, schnapp Dir Deine Lieblingsjacke und lauf eine kleine Runde um den Block.

Deine Kollegen holen Dich im Homeoffice leider nicht wie gewohnt um 12:30 Uhr ab, um gemeinsam am Mittagstisch zu sitzen. Umso wichtiger ist es, dass du dir bereits zu Beginn des Arbeitstages feste, längere Pausenzeiten vornimmst. Wir empfehlen eine Kaffeepause zwischen 10:00 Uhr und 10:15 Uhr. Dann eine ausgedehnte Mittagspause inkl. frischer Luft zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr. Dein Kreislauf wird so wieder in Schwung gebracht und neue Energie freigesetzt. Iss in Deiner Mittagspause gesunde und eher leichte Kost, um danach wieder frisch in die Arbeit zu starten. Eine kleine Nachmittagspause inkl. einer Tasse Tee und einem gesunden Snack zwischen 15:30 und 15:45 Uhr macht den Tag perfekt.

Du hast weitere, hilfreiche Tipps?

In den letzten Wochen sind viele von uns zu Homeoffice-Profis mutiert. Du hast einen ganz besonderen Tipp für „das effektive Arbeiten von zu Hause“ oder das perfekte Mittagsmenü parat? Teile es mit der engbers-Community, indem du einen Kommentar unter diesem Beitrag verfasst. Wir sind gespannt auf Deine Tipps! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.