Modetrends | Freizeit | Lifestyle - engbers Blog für Männer > Inside > Internationale Projekte für den Klimaschutz

Internationale Projekte für den Klimaschutz

Wir kompensieren unseren ökologischen Fußabdruck mit der Beteiligung an zwei großen Umweltschutz-Projekten. Das Projekt in Katingan umfasst einige Unterstützungen für die Bewohner, die wir dir hier vorstellen.

Internationale Projekte für den Klimaschutz - Landschaft

Mode verbindet Nationen, Generationen und Geschlechter.

Sie ist Ausdruck von Spaß, Freiheit und Selbstbestimmung und ist ein Geschenk an die Menschheit, das wir auch unseren nachfolgenden Generationen überlassen wollen. Das geht nur, wenn wir jetzt Verantwortung übernehmen!

Gemeinsam mit unserem Klimapartner CO2OL haben wir unseren ökologischen Fußabdruck berechnet. Zu unserer Energiebilanz gehört jeder noch so kleine Teil der Wertschöpfungskette, der schädliches Kohlenstoffdioxid freisetzt. Dabei geht es vor allem um den nötigen Transportweg des fertigen Produkts vom Produzenten über die Zentrale bis hin zum Kunden.

Unseren Fußabdruck kompensieren wir jetzt mit der Beteiligung an diesen zwei großen Klimaschutz- und Aufforstungsprojekten in Indonesien und hier vor Ort in Deutschland.

1. Brandschutzmaßnahmen in Katingan

Vom Amazonas über Kalifornien bis hin zu den Buschländern Australiens sind Waldbrände heute eine traurige und gefährliche Realität auf der ganzen Welt. Die Auswirkungen sind enorm; die Freisetzung von Treibhausgasen trägt massiv zur Klimakrise bei und die Auswirkungen auf die Gesundheit der Gemeinschaften vor Ort, die den Rauch einatmen, sind verheerend.

Auch in Indonesien, insbesondere auf der Insel Borneo, sind die Brände häufig und werden durch die weit verbreitete Abholzung und die Trockenlegung der Moore noch verschärft.

Brandschutzmaßnahmen in Katingan

Das Brandschutz-Projekt

Für das Katingan Mentaya Projekt, das einen der größten noch intakten Moorwälder Borneos besetzt, ist Brandschutz und -vermeidung ein täglicher Teil der Existenz – vor allem in den trockenen Sommermonaten und in einem El Niño Jahr (der natürlichen Konjunkturschwankung des Erdklimas), wie wir es gerade erst 2019 hatten.

Prozesse, die die Umwelt schützen

Trotz der Bedrohung durch Brände in der Umgebung gelingt es dem Team, durch einen hoch entwickelten Prozess mit über 500 ausgebildeten Gemeindefeuerwehrleuten, Patrouillen, Drohnenbeobachtung, den neuesten NASA FIRMS-Satellitenalarmen sowie Brandschutzplantagen mit lokalen feuerfesten Arten, Brandschaden im Projekt zu verhindern.

Katingan

Schulungen und Maßnahmen vor Ort

Ein wichtiger Aspekt des Katingan Mentaya Projekts ist zudem die Verbesserung der Gesundheit und Lebengrundlagen der umliegenden Gemeinden – auch über die Waldgrenzen hinaus. Die durch Waldbrände im ganzen Land verursachte, Rauchwolken enthalten gefährliche Chemikalien, die sich besonders auf die Atemwegsgesundheit junger und anfälliger Menschen auswirken.

Informationen für die Gesundheit 

Während des gesamten Jahres 2019 hat das Projekt mit den Gemeinden und der lokalen Regierung zusammengearbeitet, um ein Programm zur Sensibilisierung und Vorbereitung von Schulkindern und jungen Menschen durchzuführen, die innerhalb und außerhalb des Projektgebiets leben. Das Programm hat Informationen zum Brandschutz und zur Vermeidung von Bränden sowie Informationen zur Minderung der Gesundheitsrisiken durch Rauchbildung bereitgestellt.

2. Mikrokredite für die Mitglieder der lokalen Gemeinden

Das Katingan Mentaya-Projekt beruht auf dem Verständnis, dass die Umwelt des Waldes, der Wildtiere und der lokale Gemeinschaften eng miteinander verbunden sind. Um ein Element zu verbessern, müssen alle drei Elemente einbezogen werden. Deshalb müssen alternative Lebensgrundlagen der Menschen erkannt und die Entwicklung der Wirtschaft ermöglicht werden.

Zu den Initiativen gehört die Bereitstellung von Mikrofinanzkrediten zur Unterstützung lokaler Unternehmen. Im Dorf Mekarti Jaya in Ost-Kotawaringin gibt es etwa 100 Empfänger des Mikrofinanzprogramms.

Dessy – die leidenschaftliche Bäckerin 

Eine der Empfängerinnen, Dessy, hatte einen kleinen Laden für alltägliche Haushaltsprodukte für die Nachbarn. Dessy kocht leidenschaftlich gerne und backt. hat schon lange Ambitionen ein kulinarisches Geschäft zur Herstellung traditioneller Kekse zu gründen. Aber die Beschaffung des Gründungskapital war sehr schwierig.

katingankekse

Dessy hörte von dem Mikrofinanzprogramm des Katingan Mentaya Projekts und stellte ihren Antrag rechtzeitig zum Fastenbrechen – eine Zeit, in der die traditionellen Kekse in Indien besonders beliebt sind. Dem Antrag wurde stattgegeben und seitdem ist sie sehr erfolgreich. Sie verkauft täglich bis zu zehn Gläser der Kekse, und ihr Haus riecht immer ein wenig nach süßen Leckereien. 

3. Biodiversität in Katingan 

Zu Fuß durch den Wald zu wandern ist eine anspruchsvolle Aufgabe, aber für den Projektleiter für Protection and Enforcement, Meyner Nusalawo, der allen als Opo bekannt ist, ist dies ein vertrauter Teil der Arbeit.
„Wo immer möglich, lassen wir den Wald tun was Wälder am besten können – wachsen, CO2 speichern und für alle Arten sorten, die dort leben. Die Natur macht das schon seit Millionen von Jahren, wir müssen nur dafür sorgen, dass sie den Raum zum Gedeihen erhält.

KatinganUpdate

Geschützter Eingriff in die Natur 

„Als Naturschützer gibt es jedoch Gelegenheiten, bei denen wir eingreifen müssen. Im Extremfall geht es darum, auf Feuerwarnungen zu reagieren oder illegalen Holzeinschlag zu verhindern, aber die dankbarste Aufgaben sind die Untersuchung und Überwachung der Wildtiere des Waldes.“
Mit seiner Vielfalt an Bäumen und Pflanzen ist der Wald ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche Säugetiere, Vögel, Reptilien und Insekten. So beheimatet Katingan Mentaya schätzungsweise 5-10% des verbleibenden Borneischen Orang-Utans, des Rüsseläffchens und des Südlichen Borneischen Gibbons. Und viele der Tiere stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten, darunter das Malaisische Schuppentier, der Malaienbär und der Sunda Nebelparder.

„Wir führen eine Reihe von Untersuchungen und Überwachungsprogrammen für Wildtiere auf dem gesamten Gelände durch, und ein Teil davon umfasst ein wachsendes Netzwerk von Kamerafallen“, erklärt Opo. „Die Bestimmung der Orang-Utan-Populationen, ihrer Verbreitung und ihrer Lebensgewohnheiten ist ein wichtiges und beliebtes Beispiel, aber wir arbeiten auch an einem vollständigen Bild aller Waldbewohner, darunter zum Beispiel auch der extrem seltene Haarnasenotter“.

Biologische Vielfalt

Die biologische Vielfalt ist wichtiger, als uns oft bewusst ist. Die Luft, die wir atmen, das Wasser, das wir trinken, und unser gesamtes Nahrungssystem sind von der biologischen Vielfalt abhängig. Die Gefahr des zunehmenden Artenverlusts ist daher mindestens tiefgreifend und dringlich wie die Klimakrise. Die biologische Vielfalt ist auch ein Zeichen für einen gesunden Naturwald. Und gesunde Naturwälder binden und speichern weit mehr Kohlenstoff und bieten viel mehr Ökosystemleistungen als andere Waldtypen wie Plantagen.

4. Moorschutz 

Ein gesundes Torfmoor wirkt wie ein Schwamm. Wenn die oberirdische Vegetation abstirbt, bildet sie stetig neue Schichten auf dem Waldboden. In Gebieten mit hohen Niederschlägen und hoher Luftfeuchtigkeit, wie sie überall in den Tropen vorkommen, werden die Schichten abgestorbener Pflanzen und Bäume mit Wasser gesättigt. Im Laufe der Zeit, in vielen Fällen über Jahrtausende hinweg, schwellen die so entstandenen Torfmoore mit den wachsenden Schichten aus organischem Material und zurückgehaltenem Wasser bis zu sogenannten Torfdomen an. In einem gesunden Moor bleibt dieser Prozess der Schichtung, Sättigung und teilweisen Zersetzung unter einem schützenden Wald verborgen.

Die Umweltprobleme beginnen, wenn der Wald für die Umwandlung in eine andere Landnutzungsart gerodet oder durch Abholzung degradiert wird. Der freiliegende Torf beginnt rasch zu trocknen und zu oxidieren, ein chemischer Prozess, der Kohlenstoff in das Treibhausgas Kohlendioxid umwandelt. Das Problem wird noch verschärft, wenn das Torfgebiet durch Entwässerungskanäle zerschnitten wird.

Torf ist eine bemerkenswerte Substanz, nicht zuletzt wegen der entscheidenden Rolle, die er in unserer Arbeit zur Bewältigung der Klimakrise spielen muss. Die Torfkuppel von Katingan bedeckt eine riesige Landfläche, aber er ist auch tief – an manchen Stellen bis zu 12 Meter – und hat sich über zehntausende von Jahren gebildet. Eine vielschichtige Naturgeschichte! Aber Torf kann auch gefährlich sein. Wenn die Vegetation gerodet und der Torf entwässert wird, wird er zu einer zunehmenden Brandgefahr.

In den letzten Jahrzehnten, als die Bevölkerung Indonesiens wuchs und das Land industrialisiert wurde, sind Plantagenkulturen, insbesondere Ölpalmen und Akazien, zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Von 2000 bis 2015 verlor das Land jedes Jahr durchschnittlich 498.000 Hektar Wald, oft durch die als „slash and burn“ bekannte Rodungstechnik. Die rasche und zerstörerische Expansion hat zu einem Umweltphänomen beigetragen, das heute schwerwiegende nationale und internationale Auswirkungen hat, sowohl auf die öffentliche Gesundheit als auch auf die globale Erwärmung: dem „Haze“.

Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir die Integrität des Torfes überwachen, prüfen und schützen. Dazu gehört zum Teil die Gesundheit der oberirdischen Vegetation, aber auch das Aufstauen von Kanälen und andere Maßnahmen zur Torfvernässung.

WaldKatingan

Wiedervernässung des Bodens 

Dort wo das Torfgebiet außerhalb des Waldes entwässert wurde, hat das Projektteam eine Reihe von Aktivitäten zur Wiedervernässung des Bodens entwickelt. Vor Projektbeginn wurden manchmal kleine Kanäle zur Bewässerung oder als Zugang für den Holzeinschlag gegraben. Heute arbeitet das Team an der Wiederversiegelung von Gräben und kleinen Kanälen, um den Wasserspiegel zu erhalten.
Durch die Pflanzung verschiedener Baumarten auf nicht bewaldeten Flächen kann auch zur Schaffung eines neuen Mikroklimas auf dem Waldboden beigetragen werden. Dies wiederum schützt vor Wind, schafft neuen Schatten, senkt die Bodentemperatur und verringert somit die mikrobielle Zersetzung und das Brandrisiko.

MAKatingan

Gemeinschaftsprojekt Katingan 

Aber über die wissenschaftlichen Aktivitäten zum Schutz des Torfes hinaus ist auch unser Kontakt mit den lokalen Gemeinschaften, insbesondere den Bauern, von entscheidender Bedeutung“, sagt Ajeng.
„Das Katingan-Mentaya-Projekt ist vor allem ein Gemeinschaftsprojekt. Das Team arbeitet hart daran, den Menschen vor Ort den Wert von Torf und die Brandgefahr bei einer Beschädigung des Torfes zu vermitteln und alternative nachhaltige Lebensgrundlagen zu entwickeln, die zur Erhaltung der natürlichen Umwelt beitragen.

In den nächsten Monaten werden wir dich hier über unsere neuesten Projekte auf dem Laufenden halten. Hier kannst du dich über unsere bisherigen Klimaschutzmaßnahmen informieren.

Welche Maßnahmen ergreifst du, um etwas positives für die Umwelt zu leisten? Hast du Tipps, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen? Berichte uns davon in den Kommentaren! 

1 Gedanke zu „Internationale Projekte für den Klimaschutz“

  1. Für die Vergabe von Mikrokrediten den Entwicklungsminister in Berlin zu begeistern hielt ich für wichtig. – Ich kann mich erinnern, daß von ihm einmal in Afrika Milchbauern in Afrika gefördert wurden. Allerdings hat später „Müller Milch“ diese Menschen danach mit ihren Produkten preislich unterboten und Sie mußten ihr Projekt aufgeben; bedauerlich! Mehr Kontrolle hätte geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.