Modetrends | Freizeit | Lifestyle - engbers Blog für Männer > Lifestyle > Rasenpflegetipps: So erhältst du das schöne Grün

Rasenpflegetipps: So erhältst du das schöne Grün

Wenn du einen schönen, grünen Rasen haben möchtest, ist eine gute Rasenpflege das A und O. Wir haben dir hier eine Anleitung zur Pflege, verschiedene Tipps und Tricks zusammengestellt.

1. Die Grünfläche regelmäßig Mähen

Absolut notwendig bei der Pflege deines Rasens ist das regelmäßige Mähen. Im Frühling sollte es 2x die Woche gemacht werden, 1x die Woche zu allen anderen Jahreszeiten. Dies sorgt dafür, dass Unkraut und Krankheiten so wenig Chancen wie möglich haben, sich zu verbreiten. Eigentlich wäre es am besten, wenn der Rasen täglich gemäht würde, dafür eignet sich ein Mähroboter!

2. Den Rasen gut wässern

Wasser ist der wichtigste Nährstoff für alle Pflanzen, so auch für den Rasen. Deshalb ist ein ausreichendes Bewässern des Rasens enorm wichtig. Dabei sollte man jedoch weder zu viel, noch zu wenig Wasser auf den Rasen geben. Mehrmals in der Woche empfiehlt es sich, den Rasen zu wässern, weiter muss der Bedarf individuell kontrolliert werden.

Beginnt sich der Rasen bläulich zu färben, bedeutet dies eine beginnende Austrocknung und Wasser sollte sofort zugeführt werden. Hier kann dann auch der ganze Tag gewässert werden, auch bei Sonne.

Die Wassermenge hat oft auch mit dem Alter der Rasenfläche zu tun, so braucht junger Rasen oft mehr Wasser, da die Wurzeln oben in der Erde sitzen, wohingegen alter Rasen tiefe Wurzeln hat und dieser sich eher das Grundwasser ziehen kann.

Daraus ergibt sich, dass die ersten Anzeichen des Austrocknens bei altem Rasen auch viel länger auf sich warten lassen. Andersrum regeneriert sich dieser viel schneller von einer trockenen Periode.

Dennoch ist es immer besser, auch für den älteren Rasen, wenn man dem Austrocknen vorbeugt. So haben auch Unkraut und Krankheiten weniger Chancen zu entstehen.

3. Das Grün während der Wachstums-Saison düngen

Damit der Rasen seine schöne grüne Farbe behält, sind die Tipps unter 1 und 2 essenziell. Während der Wachstumssaison sollte der Rasen jedoch auch gedüngt werden, spricht von April bis Oktober. Hier empfiehlt es sich, alle 6-8 Wochen Langzeitdünger zu verwenden.

Wenn sich der Rasen in einem gelb/rot-Ton färbt, kann dies auf Stickstoff-Mangel hindeuten. Wenn dies der Fall ist, sollte direkt gedüngt werden. Dennoch muss auch hier auf die Dosierung geachtet werden, wenn der Boden zu viele Nährstoffe erhält, wird er ein optimaler Ort für Krankheiten und Schimmel.

4. Die schöne Rasenfläche – durch Vertikutieren

Wie die Haarspitzen bei den Menschen, müssen auch die toten Grashalme des Rasens entfernt werden. Hierzu wird der Rasen sozusagen gekämmt, d.h. vertikutiert. So sagst du dem Schimmel den Kampf an.

Der Herbst ist die geeignetste Jahreszeit dafür, damit der Rasen ohne Unkraut etc. in den Winter gehen kann. Im Frühling kann dies noch einmal wiederholt werden. Solltest du kahle Stellen entdecken, können diese einfach nachgesät werden oder du verlegst neuen Rollrasen.

Moos: der Feind der Rasenliebhaber

Moos-Töter, Eisensulfat oder Kalk hilft gegen das ungeliebte Pflanzengewächs. Auch Vertikutieren hilft, um das Moos zu bekämpfen.


Der Kalender für die Rasenpflege

 

Januar – März

Vor allem bei Frost reagiert der Rasen sehr empfindlich. Hier sollte man darauf achten, den Rasen nicht zu betreten. Je nach Wetterlage kann im März mit der ersten Rasenpflege begonnen werden.

Pro Tipp: Teste den PH-Wert des Bodens und dünge ihn eventuell mit Kalk. Es kann nun auch mit mähen, vertikutieren und dem Düngen losgelegt werden.

April – Juni

In den nächsten Monaten geht’s in den Garten! 2x die Woche muss der Rasen gemäht werden und das nicht kürzer als 3cm. Durch die schnelle Austrocknung, ist es wichtig, den Rasen ausreichend zu bewässern und zu düngen. Letzteres geschieht bestenfalls an einem regnerischen Tag.

Juli – September

Bei sommerlicher Wärme rät es sich, den Rasen auf 4cm Länge zu mähen. So kann er die Hitze besser vertragen. Ausreichende Bewässerung ist auch hier das A und O. Entstandene Schäden können im September repariert werden, kahle Stellen nachgesät oder neuer Rollrasen verlegt werden.

Oktober – Dezember

Jetzt heißt es die Vorbereitungen für den Winter zu treffen. Im Oktober sollte der Rasen gedüngt werden, mit einer niedrigen Dosierung. Wenn dann im November die Blätter von den Bäumen fallen, müssen diese von dem Rasen entfernt werden.

Hast du eine schwere Bodensorte gewählt, empfiehlt es sich, den Boden zu belüften. Dies kannst du mit einer Heugabel machen, indem du 20cm tiefe Löcher in den Boden stichst. Jenachdem wie die Temperaturen sind, kannst du im November das letzte mal mähen.


Du hast auch Tipps, wie Man(n) den Garten richtig pflegt und den Rasen herrlich grün (er)hält? Welche Pflanzen findet man bei dir und welche Sträucher dürfen nicht fehlen? Kommentiere diesen Beitrag und lass die Community daran teilhaben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.