Pro Natur 

Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur ist uns besonders wichtig. engbers hat daher im Laufe der Zeit eine Vielzahl an Maßnahmen eingeführt, die auf die Zentrale und Stores sowie auch auf die Produkte selbst nachhaltig Einfluss nehmen. Es werden klare Zeichen für die Umwelt gesetzt.


Der Posten, der über das größte ökonomische und ökologische Einsparpotential verfügt, ist unser Energieverbrauch. Neben der Logistik betrifft dies vor allem unsere Filialen und die Hauptverwaltung. So verbrauchen wir so wenig wie möglich an elektrischer Energie für Licht, Belüftung und Kühlung unserer Gebäude. Bei diesen wichtigsten Bedarfsfaktoren setzen wir an, um Potentiale für Einsparungen und Effizienzsteigerungen maximal auszuschöpfen.

ZENTRALE UND STORES

Energieverbrauch gedrosselt

Energieverbrauch gedrosselt Unser Energieverbrauch verfügt über das größte ökonomische und ökologische Einsparpotenzial. Daher schrauben wir Beleuchtung, Belüftung und Kühlung unserer Gebäude auf das nötige Minimum herunter. In unseren Stores achten wir besonders darauf energiesparsame Geräte, wie Kassensysteme und Belüftungssysteme einzusetzen. 


Photovoltaik-Anlage aufgesetzt

40% des Strombedarfs der Unternehmenszentrale wird heute über die eigene Photovoltaik-Anlage gespeist. Es kann so ein signifikanter CO2-Anteil eingespart werden.


Einsatz von Fairtrade- und Bio-Kaffee sowie Kaffeevollautomaten

Kaffee trinken mit Freunden ist bei engbers Kult! Dabei kann dieser ohne bitteren Beigeschmack genossen werden. Denn wir setzen auf biologisch angebauten Fairtrade-Kaffe (Café Intencion von J.J.Darboven). Dieser ist sozialer, nachhaltiger und – für alle Beteiligten – auch gesünder:  

  • Sozialer: Das Siegel Fairtrade kennzeichnet Ware aus fairem Handel. Kaffeebauern erhalten garantierte Preise, die stark schwankende Weltmarktpreise ausgleichen. Sie bekommen außerdem Unterstützung in zahlreichen sozialen Aspekten und die Arbeitsbedingungen werden verbessert. Unser Fairtrade-Kaffee ist damit sozialer!   
  • Nachhaltiger: Die „nachhaltige Produktion“ wird gestärkt. So wird selbstzerstörerischer Raubbau verhindert, nicht nur der Umwelt zuliebe, sondern auch, um Erträge zu steigern. Durch Fairtrade-Richtlinien werden u.a. mit der Ressource Wasser verantwortungsvoll umgegangen, wenig Müll produziert und erneuerbare Energien eingesetzt.   
  • Gesünder: Der bei uns eingesetzte Kaffee ist zudem gesünder! Die Bio-Landwirtschaft verbietet Gentechnik und die meisten Pestizide sind nicht erlaubt.  

Fairer Kaffeegenuss ist ein weiterer Schritt für engbers als Teil eines großen Ganzen, Verantwortung zu übernehmen. Außerdem stellen wir sukzessive auf Kaffeevollautomaten um, was bereits im ersten Jahr rund 20.000 Euro einspart.


Einsatz von Mehrweg-Taschen

Seit November 2016 helfen Sie uns, unsere Umwelt zu schützen und benutzen die engbers Mehrweg-Tasche. Wir haben seit dem bis April 2018 rund 84.000 Mehrweg-Taschen verkauft und damit nicht nur den Anteil an Plastiktüten reduziert, sondern auch die Bernhard-Bosch-Stiftung mit 1€/Tasche unterstützt! Insgesamt haben wir bei engbers bis April 2018 50% der ausgegeben Plastiktüten eingespart! In Summe haben wir 42 Tonnen an Plastikmüll weniger verbraucht, was dem Gewicht von 33 Kleinwagen entspricht. Ein großer Erfolg für den Umweltschutz und wir haben den Anspruch den Plastiktüten-Verbrauch noch weiter einzudämmen. Warum keine Papiertüten? Die Herstellung benötigt mehr Wasser, mehr Rohstoff und erzeugt mehr Kohlendioxid. Das belastet die Umwelt deutlich mehr als eine Plastiktüte! Grundsätzlich müsste man eine Papiertüte dreimal so oft benutzen, um diesen Nachteil auszugleichen. 

Helfen Sie weiterhin mit und nutzen Sie unsere Mehrweg-Taschen – für unsere Umwelt!


Dekorations- & Werbemittel  

engbers achtet hierbei neben dem Kosten-Nutzen-Faktor auch auf die Umweltverträglichkeit. Dies beginnt schon mit der Bestellung. Für jede Filiale wird der konkrete Bedarf an Werbemitteln ermittelt, um eine Überproduktion schon im Vorfeld zu vermeiden.


Kleiderbügel 

Kein Modeunternehmen kann auf Kleiderbügel verzichten. Für Transport und Warenpräsentation sind sie unentbehrlich. Darum werden engbers-Bügel gesammelt, beschädigte aussortiert und intakte viele Male wiederverwendet. 

PRODUKTION UND LOGISTIK

Made in Europe

Viele engbers-Produkte sind in Europa produziert worden. Dadurch sorgen wir mit kurzen, umweltfreundlichen Transportwegen für eine Reduktion des CO2-Ausstoßes und stärken die hiesigen Märkte.


Umweltschonende Transportwege

Wir sehen es als unsere Verpflichtung an, Transporte so umweltschonend und energiesparend wie möglich zu managen. Das Flugzeug nutzen wir in der Regel nicht. Transporte per Schiff und LKW sind bestmöglich optimiert.


Klimaneutraler Versand 

2016 hat Engbers 76,72 t CO2 durch klimaneutrale Go Green Produkte ( DHL) und Services ausgeglichen.


Kein Echtpelz

Bereits seit Jahren verzichten wir auf Echtpelz an unseren Produkten und setzen uns stark für nachhaltige Themen ein. Stattdessen verarbeiten wir hochwertigen Kunstpelz. In diesem Sinne sind wir nun auch dem Programm der Initiative der „Fur Free Alliance“ beigetreten, dessen Ansprechpartner in Deutschland die Stiftung „Vier Pfoten“ ist. Wir bieten auch nur Leder von Rind, Schwein, Ziege und Schaf an, welches als Nebenprodukt der Lebensmittelproduktion anfällt.


Farbstoffe aus Deutschland bzw. Europa

In der Produktion werden nur vorgegebene Farbstoffe verwendet, von denen eine Garantie der Inhaltsstoffe vorliegt. Diese kommen meistens direkt aus Deutschland bzw. Europa und beinhalten keine Giftstoffe. Sie lassen sich leichter ökologisch abbauen und schonen die Gesundheit der Mitarbeiter in den Produktionen.


Reduzierung von Synthetik-Fasern

Bei jeder Wäsche lösen sich aus Synthetik-Fasern winzige Partikel. Waschmaschinen und später Kläranlagen können sie nicht herausfiltern. Die kleinen Kunststoffteilchen landen in offenen Gewässern und irgendwann im Meer. Im Shirtbereich arbeiten wir daher nur noch mit 100% Baumwolle.


Einsatz von wiederverwendbaren Kunststoffboxen

Wir setzen im Lieferverkehr von den Verteilerzentren zu den Stores und umgekehrt – wenn möglich – umweltfreundliche, weil wiederverwendbare Kunststoffboxen ein. So kann zum Teil auf Verpackungsmaterial verzichtet werden, was den Müllabfall reduziert.


Neuer Maschinenpark

Bei unseren Partnern werden Maschinen eingesetzt, die auf einem neuen Stand sind. Dadurch sinkt der Wasser- und Energieverbauch. Wäschereien verfügen über eigene Kläranlagen.